Infos zur Typklasse in der Kfz-Versicherung

Auch für 2018 gibt es wieder neue Typklassen. Erfahre jetzt was die Typklasse ist, warum sie bei dir steigt oder sinkt und ob du die Typklasse beeinflussen kannst.

Warum verändert sich die Typklasse bei meinem PKW?

Die Typklasse für jedes Fahrzeug wird jedes Jahr vom GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) berechnet. Der GDV bekommt von den deutschen Versicherungsunternehmen die Information, wie oft Fahrzeuge in einem Schadenfall verwickelt wurden und wie hoch die Aufwendungen für die Schäden waren. Je weniger Schadenfälle mit deinem Fahrzeugtyp auftreten, umso günstiger ist deine Typklasse.

Welche Typklassen gibt es?

Die Typklassen werden separat für Schadenfälle in der Kfz-Haftpflicht, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung ermittelt. Wird dein Fahrzeugtyp z.B. häufiger gestohlen, dann steigt die Typklasse in der Teilkaskoversicherung.

Kfz-HaftpflichtTeilkaskoVollkasko
Schäden gegenüber Dritten. Für die Kfz-Haftpflicht gibt es 16 Typklassen (10-25).
Teilkaskoereignisse sind z.B. Diebstahl, Glasbruch, Sturm, Hagel oder Wildunfälle. Für die Teilkasko gibt es 25 Typklassen (10-34).
Die Vollkasko beinhaltet die Teilkasko. Zusätzlich sind selbstverursachte Unfallschäden am eigenen Fahrzeug versichert. Für die Vollkasko gibt es 24 Typklassen (10-33).

Ist es besser eine hohe oder eine niedrige Typklasse zu haben?

Je geringer die Typklasse, umso günstiger ist deine Einstufung und der Beitrag fällt geringer aus. Bekommt dein Fahrzeug eine höhere Typklasse, wird es teurer eingestuft und der Beitrag steigt.

Wie kann ich die Typklasse beeinflussen?

Die Typklasse ist das Ergebnis einer statistischen Erfassung aller Fahrzeugtypen in Deutschland. Auch wenn du stets unfallfrei unterwegs bist, kann es sein, dass die Typklasse für dein Fahrzeug steigt. Das liegt dann an gesteigerten Schadenfällen in den letzten 3 Jahren in Deutschland mit deinem Fahrzeugtyp. Du hast als Einzelperson so gut wie keinen Einfluss darauf.

Ist die Typklasse bei jeder Versicherung gleich?

Die vom GDV ermittelten Typklassen sind für die Versicherungsunternehmen nicht verbindlich. Theoretisch kann jede Versicherung eigene Berechnungen vornehmen, eigene Typklassen vergeben oder die Typklassen bei der Beitragsberechnung nicht berücksichtigen. Praktisch halten sich so gut wie alle Versicherungen in Deutschland an die Typklassen des GDV für die Beitragsberechnung. Ein Fahrzeug mit einer hohen Einstufung wird auch bei anderen Versicherungen hoch eingestuft.

Ich möchte mir ein Fahrzeug kaufen, kann ich die Typklassen vorab erfahren?

Ja, auf der Internetseite des GDV lassen sich die Typklassen für das aktuelle und das folgende Jahr einsehen. Am sichersten funktioniert das, wenn du die Herstellernummer und Typschlüsselnummer des Fahrzeugs kennst.

Suche mit Hersteller- und Typschlüsselnummer:
Diese stehen im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) in der Mitte oben unter 2.1 (4-stellig) und 2.2. (3-stellig). Einige Händler geben diese im Angebot mit an. Du kannst deinen Händler auch danach fragen.
Zur einfachen Suche mit Schlüsselnummern

Suche anhand technischer Fahrzeugdaten:
Hast du keine Typschlüsselnummer zur Hand? Du kannst auch das Fahrzeug anhand einer komplexen Suche finden. Achte darauf, dass du wirklich das richtige Fahrzeugmodell auswählst. Kleine Abweichungen können eine andere Typklasse bedeuten.
Zur komplexen Fahrzeugsuche

Beachte:
Dein Wunschfahrzeug von der Typklasse abhängig zu machen ist ein guter Anhaltspunkt für möglichst günstige Beiträge. Die Typklasse kann sich allerdings im nächsten Jahr ändern, manchmal auch um mehrere Stufen. Größere Veränderungen treten insbesondere bei neueren Fahrzeugmodellen häufig auf. Mache deinen Fahrzeugkauf daher nicht ausschließlich von einer aktuell günstigen Typklasse abhängig.

Hinterlasse einen Kommentar.

Bitte gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein